Steuerstrafrecht

In prominenter Gesellschaft: Steuerstrafrecht

In der Öffentlichkeit diskutierte Fälle haben das deutsche Steuerstrafrecht erneut in den Fokus des Interesses gerückt. Das Phänomen ist allerdings so alt wie die Steuern selbst. Hinweise auf eine Bestrafung von Steuervergehen sind bereits im Alten Ägypten zu finden. Eine wirksame Selbstanzeige hilft immer, das hat der Staat garantiert. Bei großen Summen wird zusätzlich eine Strafzahlung fällig. Es gibt keine Höchstgrenze für eine Selbstanzeige, die Summe ändert nichts an der strafbefreienden Wirkung.

Diskrete und umfassende Beratung

Die Steuerstrafrechtsexperten von LSV beraten umfassend und diskret beim Verdacht auf ein Steuervergehen: Wir begleiten Büro- und Hausdurchsuchungen, Beschlagnahmungen von Akten, Computern, Handys und sonstigen Gegenständen. In der Phase der Auswertung der beschlagnahmten Gegenstände vertreten wir die Interessen unserer Mandanten. Dies gilt grundsätzlich für alle Verfahrensstufen, die sich vor und nach einem Ermittlungsverfahren ergeben können, bis hin zum Steuerstrafverfahren vor Gericht. Wir verhandeln mit den Finanzbehörden erfolgreich „Vergleiche“ aus, die formal einer „tatsächlichen Verständigung“ entsprechen.

Insbesondere bearbeiten wir folgende Themenbereiche:

  • Materielles Steuerstrafrecht inklusive Selbstanzeige und Fremdanzeige
  • Materielles Steuerordnungswidrigkeitenrecht inklusive Selbstanzeige
  • Strafzumessung
  • Verjährung
  • Verfahrensrecht
  • Schätzungen und der Grundsatz im Strafprozess: in dubio pro reo
  • Tatsächliche Verständigung (Vergleich)
  • Verwertungsverbote bei Beweismitteln
  • Sonderproblematik: CD-Datenankauf
  • Strafbefreiung sowie Ermittlungen bei (ausländischen) Banken
  • Stellung des Steuerberaters
  • Mündliche Verhandlung im Steuerstrafverfahren
  • Strafbefehlsverfahren
  • Kronzeugenregelung
  • Besonderheiten des bußgeldrechtlichen Verfahrens
  • Weitere Folgen für die Täter